Panorama view of exhibition in Jedlitschka Gallery, Zurich.

Panorama view of exhibition in Jedlitschka Gallery, Zurich.

03 November 2011

Brandl: My Table Artwork, with Four Other Artists: Ungers, Roth, Boetschi, Richardson.

30 years ago I had an idea that I was finally able to realize this year: for my dining room table to be a work of art. Or rather four (or five) that is. I had a solid pearwood top made at a great local cabinetmakerr/carpenter shop with four legs to my and my wife Cornelia's specifications (10 cm square).

Then the four legs were each made into artworks by four artist friends of mine. the first here is a work by the older traditional Swiss "Bauermalerei" husband and wif team of Hermann and Vreni Unger. The four sides are in the traditional Appenzell style, of scenery, each side one season, with many of my favorite things incorporated (like the mountain Säntis, a Schitterbiig, etc.). The 6 cows are had carved, all high bas.-relief, and each different. The second is by a very young comic and illustration artist, Julia Roth (also of Switzerland). A tapestry of her beautiful comic sketches in black on a light yellow background. The third is a tribute to my late friend, the geometric painter Charles Boetschi, who died a few years ago surprisingly and way too young. Charles was inetrenational --- born in Hong Kong, raised in Japan, studied inn NYC, half Swiss and half English. He had promised to do one like his paintings, yet passed away before doing so. So I did his idea as he wished. The fourth is by artist and fine art furniture maker David Richardson from the US. It is either rain or rays of the sun cut into the leg. The fifth work of art is my idea to have it all come together.

Finally my wife found some excellent high-quality transparent acrylic, designer, chairs. Thanks to the artists. I love each leg and the whole object!

 The dining room with the table and chairs.



The table.

 The Unger leg.

The Roth leg.


The Boetschi leg.



The Richardson leg.



.




25 August 2011

Michele Bachmann Red Skull


OK they did the Joker on Obama, so now the tables can be turned, Bachmann as the Red Skull.

17 August 2011

the Collapsible KUNSTHALLE™ an exhibition of paintings by Julia Kubik, 2011



Eine Ausstellung der Malerei von Julia Kubik in der Collapsible Kunsthalle, was zur Zeit sich in der Kunstschule Liechtenstein findet.

An exhibition of paintings by Julia Kubik in the Collapsible Kunsthalle, which at this time has been in the Art Academy of Liechtenstein for a residence.

Julia Kubik (1994) ist zur Zeit Studentin im Vorkurs der Kunstschule Liechtenstein.
Sie malt und fotografiert gern und hat Interesse am Theatre und Szenografie.
Die Gemälde in dieser Ausstellung sind Design Marker auf Karton oder Fotocollagen.
 
Julia Kubik (1994) is a student at the Art Acadmy of Liechtenstein.
She is a painter and photographer with interest in theatre and scenography.
The paintings in this exhibition are in design marker on museum board with the last having elements of collage as well.

Link

.



04 July 2011

Jetzt auf deutsch: Contemporary Art Center Exhibition: "Meanwhile...." Mark Staff Brandl











Contemporary Art Center Press Release:
“Meanwhile….”  11.Juli - 27. August 2011
Mark Staff Brandl arbeitet zusammen mit Gary Scoles und Thomas Emil Homerin

Das Trio entwickelt und zeichnet vor Ort eine raumübergreifende Comic-Installation. Die Besucher sind eingeladen diesem Prozess beizuwohnen und haben die Möglichkeit, interaktiv mitzuwirken. Die laufende Arbeit von Brandl, Scoles und Homerin wird mittels Video und Fotos laufend dokumentiert. Die Dokumentation ist Bestandteil der Ausstellung.

Vernissage: Samstag 16 Juli 2011, 18.30 bis 210.30

Die Kunsthalle in Peoria, Illinois, USA, bekannt als „The Contemporary Art Center“, lud Mark Staff Brandl letztes Jahr ein, eine seiner "Panels" Installation zu machen. Der Künstler, geboren in Illionois aber wohnhaft in der Schweiz, bemerkte bald, dass dies eine perfekte Möglichkeit wäre, sich einen seit langem gehegten Wunsch zu erfüllen. Er wollte seine beiden Jugendfreunde, Gary Scoles aus Peoria und Emil Homerin aus Rochester New York, als kreatives Team wiedervereinigen, und gemeinsam eine Installation realisieren. Vom 11. Juni bis 16. Juni wird dieser Wunsch wahr. Das Trio realisiert vor Ort in der Peoria Kunsthalle eine "live" Installation.

Brandl, Scoles und Homerin lernten einander 1965 mit 10 Jahren in der fünften Primarschulklasse in Pekin, Illinois kennen. Sie wurden eng befreundet und verbrachten praktisch jeden Samstag während ihrer Zeit im Gymnasium zusammen. Sie waren stets damit beschäftigt, ihre eigenen Superheldencomics zu schreiben und zu zeichnen. Mark und Gary waren die Künstler und Letterer, Emil der Autor und Editor. Obwohl sie sich später in ganz verschiedene Richtungen entwickelt haben, sind sie sind fest befreundet geblieben. Brandl ist bildender Künstler und Kunsthistoriker in der Schweiz, wo er vor kurzem zum Doktor an der Universität Zürich promovierte; Scoles ist pensioniert und arbeitet als Comiczeichner in Peoria; Homerin ist Professor für komparative Religionswissenschaft und Poesie an der Rochester University in New York.

Die geplante Installation wird auf der Basis von Kritzeleien aufgebaut. Brandl und Scoles haben über das letzte Jahr hinweg regelmässig spontane Skizzen in Comics-Stil auf alles Mögliche gezeichnet. Sie sammelten diese Bilder auf alten Couverts und Zetteln, die eher fürs Altpapier bestimmt wären. Sie werden diese jedoch auf die Wände montieren und neue grosse Bilder, Sprechblasen und Zeichnungen hinzufügen. Dies alles unter der auktorialen und redaktionelle Beratung von Homerin, der versuchen wird, ein Narrativ daraus zu schaffen. Die Besucher und Besucherinnen sind eingeladen die „Installation-in-Progress“ zu besichtigen und mit dem Trio ins Gespräch zu kommen. Am Ende der Woche wird die "Panels" Comics-Installation den ganzen Raum umfassen. Und die Aktivitäten werden auf Video, Fotos und in Sektionen von "Meta-Comics" dokumentiert sein.

Mark Staff Brandl kam 1955 in der Nähe von Chicago zur Welt und hat lange Zeit dort gelebt. Seit 1988 ist er in der Schweiz ansässig; wohnt seit 10 Jahren in Trogen AR. Er ist Dozent in Kunstgeschichte und Malerei an der Kunstschule Liechtenstein und der Höheren Fachschule für Bildende Kunst und visuelle Kommunikation in St.Gallen. Seine Ausbildung in Kunst, Kunstgeschichte und Theorie machte er an der University of Illinois, der Illinois State University, der Columbia Pac University und promovierte am 20. Mai 2011 mit magna cum laude an der Universität Zürich als Doktor in Kunstgeschichte. Brandl ist international seit 1980 als Künstler tätig, hat verschiedene Auszeichnungen erhalten und ist mit zahlreichen Publikationen und Ausstellungen an die Öffentlichkeit getreten. Seine künstlerischen Arbeiten wurden unter anderem von Galerien und Museen in der Schweiz, Deutschland, Italien, Ägypten, der Karibik sowie in Städten wie Paris, Moskau, Chicago, Los Angeles, London oder New York gezeigt. Einige seiner Werke wurden vom Museum of Modern Art in New York, dem Whitney Museum in New York, dem Museum of Contemporary Art in Chicago, dem Victoria und Albert Museum in London, dem Thurgauer Kunstmuseum, dem Kunstmuseum St. Gallen, The Museum of Contemporary Art in Los Angeles, dem International Museum of Cartoon Art, der Graphischen Sammlung der ETH Zürich und anderen aufgenommen.

Vernissage  Samstag 16. Juli 18.30 bis 20.30

Für weitere Auskünfte und Bilder wenden Sie bitte an:
Mark Staff Brandl: www.markstaffbrandl.com/

William Butler, Executive Director,
Contemporary Art Center Peoria

+1 309 674-6822

03 July 2011

Contemporary Art Center Exhibition: "Meanwhile...." Mark Staff Brandl




"Meanwhile...." July 11-August 27 Gallery 3R Mark Staff Brandl with Gary Scoles and Thomas Emil Homerin

The trio creates a comic book installation on site from scratch, eventually enveloping the entire room. Visitors are invited to watch the process and interact with the creators. Their activities are documented in video and photos, also becoming part of the completed exhibition.

Opening Reception: Saturday, July 16, 6:30-8:30 pm

When Mark Staff Brandl of Switzerland was invited to exhibit at the Contemporary Art Center, he realized this would be an opportunity to fulfill a long-held desire to reunite his friends Gary Scoles of Pekin and Emil Homerin of Rochester, New York into an active creative team in order to realize one of his Panels Painting-Installations, utilizing as a springboard the steady stream of comic-related ephemeral sketches and doodles he and Scoles consistently produce. Starting on July 11, the team will convene in Gallery 3R to create the work on site.

The three met in 1965, at the age of 10, in fifth grade at Douglas Primary School in Pekin, Illinois. They became fast friends, spending almost every Saturday and Saturday night together for years, through high school, creating original superhero comic books. Mark and Gary were the artists and letterers, Emil the author and editor. All created their own characters, yet each helped to contribute to and develop the others' ideas. Emil bore the brunt of making narrative sense of them all. Although their lives took them in various directions after high school, the three have remained in contact, sending comics, art and related materials to one another and collaborating on projects.

The installation will commence with a batch of collected comic-art-oriented doodles on various scraps and sizes of paper that Brandl and Scoles will have done and collected over the year prior to the exhibition. These have no planned continuity nor are even consciously link-ed or guided in any way. They will be laid out as well as mounted on the walls and serve as the basis for the event and installation. Then Homerin will concoct a narrative from these, telling the artists what to add, complete, extend, or change. Visitors will be invited to come to the Art Center, watch the process and interact with the creators. After a week, an installation-comic will envelop the whole room. The activities will be documented in a video, photos, perhaps even sections of "meta-comic" where sequences about the creation of the work will become part of the completed exhibition.

The opening reception on Saturday, July 16, 6:30-8:30 pm will also honor Minnesota artist Sally J. Bright in the Preston Jackson Gallery. Food & drink will be provided. Music provided by Paul Adams. Admission is free but a donation is requested.

This exhibit is partially supported by a grant from the Illinois Arts Council, a state agency.

Hi-res photos are available.

Mark Staff Brandl: www.markstaffbrandl.com/

William Butler, Executive Director Contemporary Art Center of Peoria 309-674-6822 artcentr@mtco.com www.peoriacac.org

27 June 2011

Dr EuroShark (finally)

Mai 2011, zum Dr. phil. promoviert in Kunstgeschichte

Innovative Metapherntheorie: Künstler und Kunsthistoriker Mark Staff Brandl legt eine beachtenswerte Studie vor

Für seine Dissertation zur Theorie der Kernmetapher in der Kunst erntete Mark Staff Brandls höchste akademische Lorbeeren. Seine Arbeit überzeugt durch hohe Eigenständigkeit, intellektuelle und gestalterische Originalität. 

In seiner Studie Metaphor(m): zur Theorie der Kernmetapher in der Kunst entwirft Brandl eine eigene Metapherntheorie für die visuelle Kunst. Ausgangspunkt ist die These, dass Kunstschaffende in formalen, technischen und stilistischen Aspekten ihrer gestalterischen Arbeit besondere Tropen oder Metaphern entwickeln, die antithetisch auf kulturelle und historische Ausdrucksformen reagieren. Brandl nennt sie «Kernmetaphern». 

Brandls Theorie stützt sich auf Untersuchungen zur konzeptuellen Metaphorik, vor allem auf die Arbeiten des Kognitionswissenschaftlers George Lakoff, sowie auf Harold Blooms Traditionstheorie und dessen Aufsätze zur «kreativen Fehl-Lektüre» (poetic misprision). Seine Theorie der Kernmetapher wendet er auf Malerei, Installationskunst und elektronische Medien ebenso an wie auf das Konzept des erweiterten Textbegriffs, auf Zeitachsen der Kunstgeschichte, Comics und künstlerisches Kulturgut im weitesten Sinn.
Die traditionelle, auf Texten basierende Buchform wird durch zahlreiche Bilder und Zeichnungen, Comicsequenzen und eine Bildinstallation des Künstlers erweitert.
 
Seine am kunsthistorischen Seminar der Universität Zürich eingereichte Arbeit wurde als aussergewöhnlich originell eingestuft und von Professor Philip Ursprung (Kunstgeschichte) und Andreas Langlotz (Kognitionswissenschaft) mit dem Prädikat magna cum laude ausgezeichnet. 

Der Philosoph Arthur Danto meint, es könne «nicht viele Dissertationen geben, die so kreativ und anschaulich sind» und der Kunsthistoriker James Elkins ergänzt: «Dies ist die farbenfreudigste Dissertation aller Zeiten!» 

Brandls Doktorarbeit wird zurzeit mit kuratorischem Beistand von Markus Landert, Direktor des Kunstmuseums Thurgau, als Kunstausstellung und Installation konzipiert.

Mark Staff Brandl kam 1955 in der Nähe von Chicago zur Welt und hat lange Zeit dort gelebt. Seit 1988 ist er in der Schweiz ansässig. Seit zehn Jahren wohnt er in Trogen/AR. Er ist Dozent in Kunstgeschichte und Malerei an der Kunstschule Liechtenstein und an der Höheren Fachschule für Bildende Kunst St.Gallen. Seine Ausbildung in Kunst, Kunstgeschichte und Literaturtheorie machte er an folgenden Universitäten: University of Illinois, Illinois State University, Columbia Pacific, Universität Zürich. 

Seit 1980 ist Brandl international als Künstler tätig. Er hat verschiedene Auszeichnungen erhalten und ist mit zahlreichen Publikationen und Ausstellungen an die Öffentlichkeit getreten. Seine künstlerischen Arbeiten wurden unter anderem in Galerien und Museen in der Schweiz, Deutschland, Italien, Ägypten, der Karibik sowie in Städten wie Paris, Moskau, Chicago, Los Angeles, London oder New York gezeigt. Einige seiner Werke wurden vom Museum of Modern Art in New York, dem Whitney Museum in New York, dem Museum of Contemporary Art in Chicago, dem Victoria und Albert Museum in London, dem Thurgauer Kunstmuseum, dem Kunstmuseum St. Gallen, dem Museum of Contemporary Art in Los Angeles, dem International Museum of Cartoon Art, der Graphischen Sammlung der ETH Zürich und anderen aufgenommen.

Als Kunstkritiker schreibt Brandl für The Art Book (London), Proximity (Chicago), und Art in America (New York). 

04 June 2011

Brandl: Four Works

 (click on image to enlarge)

A horizontal-scrolling doc of images of a few of my more recent works. Made for the profile on me at teh Höhee Fachschule Bildende Kunst St Gallen Switzerland.

17 April 2011

Brandl Painting-Object in MerzWelt Exhibition in Cabaret Voltaire






Here is one photo of the Painting-Object (titled 45s Drawer) which I have in the MerzWelt exhibition in the Cabaret Voltaire in Zurich. The CB is an art center in the original space which was indeed a cabaret where Dada was created in Zurich in 1916. The show is an homage to Kurt Schwitters and his Merzbau(en). The show is from 14 April –21 August 2011. It includes many artists whose works are exhibited within a kind of Merzbau filling the space, made of cardboard. In my piece there are about 20 45s represented life-sized and 5 movable separate movable ones, including one not seen here which is an homage to Schwitters's Ursonata, titled Urblues. All are my own inventions of potential 45s that do not, however, exist. Such as a Garage Rock version of John Cage's 4'33" of Silence, Marcel Duchamp's Erratum Musical, The Handcuffs, "Meet Brandl," a single of my PhD dissertation,  a record by my pets and more.

Link to show here.

.

15 April 2011

Podcast: Interview with Latvian Painter Ieva Maurite by Mark Staff Brandl



This week: Mark Staff Brandl talks to Ieva Maurite, a young Latvian artist living in Riga. Brandl, (the Bad at Sports Continental European Office and EuroShark) interviewed her during her visiting artist gig in the Principality of Liechtenstein. Maurite is a painter, book artist and art academy instructor who has also had residencies in Paris, Iceland and many other parts of Europe.


Maurite and Brandl discuss the itinerant European artist life, art study and the artworld in Latvia, Maurite’s difficult-to-photograph linear imagistic paintings and generally have fun meandering around art topics while Brandl fails to pronounce anything in Latvian correctly including her name (which begins with an “i”, by the way, in case Richard and Duncan screw up this paragraph.)

Link: http://badatsports.com/2011/episode-292-ieva-maurite/

27 January 2011

Liechtensteiner, Ostschweizer, Vorarlberger: Malen! Deine Stil finden! Öl, Alkyd, Acryl. Paint like a Profi!

Allgemeine Einführung in die Malerei für Fortgeschrittene;
Kurs für Erwachsene mit Mark Staff Brandl
im Kunstschule Liechtenstein



Auf dem Weg in ein selbstständiges künstlerisches Schaffen.

Möchten Sie ihre eigene Malerei und Zeichnen weiterentwickeln?

Dieser Kurs ist für Teilnehmer/innen gedacht, die schon fundierte Erfahrung mitbringen, sei es im Zeichnen, Malen oder im experimentellen Gestalten. Er wendet sich an Kreative, die bereit sind, sich nicht nur handwerklich, sondern auch geistig mit künstlerischen Phänomenen auseinanderzusetzen, um ihr eigenes künstlerisches Schaffen bzw. Gedanken zur Kunst weiterzuentwickeln.

Mögliche Inhalte:
• Verschiedene Zeichen- und Maltechniken, historisch und modern.
• Beschäftigung mit moderner und aktueller Kunst in Theorie und Praxis
• Ausstellungsbesuche
• Atelierbesuch


Mögliche Fragestellungen im Unterricht:
• Was denke ich über ein Bild?
• Wie finde ich zu einem eigenen Ausdruck?
• Welche Prozessen mache ich gerne?
• Was sind die Bedeutungen der verschiedenen Techniken?
• Techniken als Metaphern
• Welche Techniken sind richtig für meinen eigenen Ausdruck?

Ziele:
• prozesshaftes, praktisches („hands-on“) Lernen
• zum eigenen Ausdruck finden
• lernen, sich selbstständig weiterzuentwickeln
• Miteinander zu Diskutieren, Analysieren und Malen




Kursort:
Kunstschule Liechtenstein, Nendeln

Kursdaten:
Dienstags 19.00 - 22.00 Uhr (jeweils alle 14 Tage)

1.2. / 15.2. / 1.3. / 22.3 / 5.4. / 19.4. / 17.5. / 31.5. / 14.6.201 (aber Anfang zu jeder Zeit)

Kurskosten:
Erwachsene CHF 480.- / Lehrlinge und Studenten CHF 260.- inklusive Materialbeitrag

Anmeldeformular:
http://www.kunstschule.li/?page=4&action=anmelden&kat=46&id=221&kurs=221

04 January 2011

Interview with Berlin Artist AlexanderJohannes Kraut

This week: This is the second of two interviews with German artists conducted by Mark Staff Brandl on the island of Elba, Italy. Alexander Johannes Kraut is an artist who concentrates on drawing and printmaking, sometimes reaching installative proportions. He has also created an amazing thirteen chapter wordless graphic novel. Kraut comes from a farming village in the Allgäu, and is now based in Kreuzberg in Berlin. He has lived in many places and exhibited widely in important museums and other venues including in Mexico City, Paris and New York as well as several places in Germany.

The artist was in an invitational retreat in July as a working guest of a foundation on the island of Elba along with Viennese jazz pianist and composer Martin Reiter, New York playwright Sony Sobieski, Ruessellsheim artist Martina AltSchaefer (the interviewee in part one) and Mark Staff Brandl, the EuroShark the Bad at Sports Continental and now also islandal European Bureau. As a note to English speakers: Kraut's name is not only amusing as the English-language slang for 'German,' but also means 'herb' in German, and 'Johannes Kraut,' called 'St. John's wort' in English, is a plant traditionally used to combat depression and, in ancient times, to ward off evil.

Look for more Sharkforum Berlin connections soon!

Link: http://badatsports.com/2011/episode-279-alexander-johannes-kraut/